Start
Shoji Schiebetüren
Shoji selber bauen
Shoji Wände
Shoji Papier
Shoji Planung
Tatami
Fusuma
Datenschutz
Impressum

Tatami

Tatami für den Kampfsport

Budo – japanische Kampfkunst – benötigt zwar keinen Ring, jedoch ein begrenztes Areal aus Matten. Auch die Sportler der friedlichen Techniken wie Judo oder Jiu Jitso profitieren von den Eigenschaften einer Reisstrohmatte: Nur ein Original-Tatami bietet den Budokas höchste Standfestigkeit.

Tatami im Wohnbereich

In einer ganz anderen, friedlichen Atmosphäre sind Tatamis der Beweis fernöstlicher Wohnkultur. In Japan werden die Wohnflächen von Häusern und einzelnen Räumen noch immer in "Tatami" angegeben. Die Maßeinheit bezieht sich auf die klassische Größe einer Reisstrohmatte (Tatami). Der traditionelle japanische Wohnraum (Washitsu) besitzt zwei auffallende Stilelemente: Shojis als Trennwände und Tatamis als Bodenbeläge. Aber auch in der neuzeitlichen, minimalistischen Innenarchitektur setzen sie besondere Akzente und sind deshalb sehr beliebt.

Tatamis der Neuzeit

Moderne Reisstrohmatten sind mehrschichtig aufgebaut. Der Innenkern besteht aus Schaumstoff, der beidseitig von festen Reisstrohmatten umhüllt wird. Diese sind wiederum äußerlich mit Binsenmatten aus Igusa-Gras bedeckt. Ein Rahmen aus zusammengenähten Baumwollbändern stabilisiert alle Schichten und bestimmt letztlich Länge und Breite eines Tatami. Neben den Materialien sind es auch die genauen Maße, die einen japanischen Teppich von anderen, minderwertigen fernöstlichen Kopien unterscheidet: Die Seitenlängen müssen genau im Verhältnis 1:2 stehen. Der gebräuchlichste Tatami besitzt eine Fläche von 1,64 m2, das entspricht der japanischen Maßinheit von einem jo.

Traditionsbewusste Japaner bemessen ihre Räume nach überlieferter Geometrie. Kleinere Teeräume werden auf 4,5 jo begrenzt, während die großzügigeren Washitsus mit bis zu zwölf Tatamis (12 jo ) ausgelegt werden dürfen. Die Matten können dabei einfache Reihen (Fusyugijiki) oder zu vorgegebenen Muster (Sugijiki) bilden. Der Weg von Japan nach Europa Auch Europäer haben den Tatami entdeckt. Seine Eigenschaften – einfache Verlegung, gute Schall-Wärmedämmung sowie natürliche Ausstrahlung – überzeugen. Die und Reisstrohmatte, ein schonend behandelter Naturstoff, wird in sehr unterschiedlichen Versionen angeboten. Es gibt sie als Bodenbelag, einfache Rollmatte, ideale Futon-Unterlage und Sitzkissen, Allergien (fast) ausgeschlossen.